Die "Junge Freiheit" mag feminismuskritische Leserkommentare nicht!

Der/Anarchist @, Freitag, 22. Januar 2016, 19:13 (vor 490 Tagen) @ T.R.E.Lentze

Das haben Sie gut beobachtet. Wie auch Sie, schreibe auch ich als Kommentator bei der JF; und wie auch Sie musste ich feststellen, dass feminismuskritische Kommentare ungern veröffentlicht werden. Ich erinnere mich an einen Fall, der schon Monate zurückliegt, da wurden meine feminismuskritischen Kommentare nicht veröffentlicht. An das Thema kann ich mich nicht mehr erinnern. Jedoch wendete ich mich daraufhin in meinem Kommentar an die Redaktion und schrieb sinngemäß, dass ich wohl einen wunden Punkt erreicht habe, da man in der Redaktion auch Frauen beschäftige, die alle eine Hochschule besucht haben (ich bezog mich in meinem feminismuskritischen Kommentar auf das Thema Frauen/Universität).

Sicherlich haben Sie recht, wenn Sie als Erklärung für die Teilbejahung der Konservativen für den Feminismus die Tatsache anführen, dass jene Männer verheiratet sind mit diesen "modernen" Frauen. Jedoch liegt die Teilbejahung für den Feminismus auch darin, dass sie aufgrund ihres Bildungsdenkens dafür sorgen, dass ihre Töchter akademisch ausgebildet werden. Deshalb leugnen sie die Auffassung, dass der zu hohe Frauenanteil mitverantwortlich ist für den Zerfall der Universitäten. Denn das hieße, ihre Töchter tragen eine Mitschuld an dem wissenschaftlichen Niveauverlust!


Das Problem der Konservativen besteht in erster Linie darin, die Frauen den Männern als ebenbürtig anzusehen. Deshalb leugnen auch die Konservativen die Realität, was sie den Linken aber vorwerfen! Die Stärke der Frauen liegt eben nicht in Wissenschaft und Forschung und Entwicklung und Produktion und Politik und Wirtschaft und Technologie und in Wehrkraft...so klug die Frau auf das Leben bezogen auch sein mag. Doch in diesem Denken sind sie alle gefangen!


Und auf den Artikel von der JF bezogen, gebe ich dem Imam teilweise recht. Tragen die Frauen keine Verantwortung? Wenn Frauen halbnackt durch den öffentlichen Raum laufen, tun sie das NUR, um die Blicke der Männer auf sich zu ziehen. Dieses Verhalten ist klar eine Provokation und als solche auch anzusehen. Das hat mit Silvester nichts zu tun. Denn dieses Verhalten sehen wir täglich! Man besuche nur die deutschen Universitäten. Mittlerweile gleichen diese Institutionen einem Bordell. Denn viele der weiblichen Studenten suchen auf diese Weise ihren Zahlknecht. Dass die westlichen Männer zurückhaltend sind, liegt weniger an ihrem angeblichen Bildungsniveau, mehr an ihrer jahrzehntelangen feministischen Umerziehung. Jeder denkende Mann kann dieses Schlampenverhalten nicht befürworten...


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum